EnergieEffizienz in Gewerbe und Produktion

Wie man ein Hochleistungsrechenzentrum CO2-neutral mit Kälte versorgt

Erste Biomethan-Kälteversorgung für Unternehmen der E-Plus Gruppe, Düsseldorf
Die enercity Contracting GmbH (eCG) betreibt in Deutschland seit über 20 Jahren inzwischen mehr als 1.300 Energiezentralen. Das Spektrum der betreuten Anlagen erstreckt sich von der Energielieferung aus Heizkesseln ab 100 kW Wärmeleistung über Mehrkessel- und Dampferzeugungsanlagen mit über 10 MW bis hin zu großen Wärmenetzen und komplexen Energiezentralen. Daraus liefert die eCG zuverlässig neben Wärme häufig auch Kälte und Strom an ihre Kunden. Die E-Plus Gruppe (E-Plus) betreibt in der Parsevalstraße in Düsseldorf seit 1996 ein Rechenzentrum, aus dem u. a. alle Standorte der Gruppe mit IT-Dienstleistungen versorgt und auch Daten für inzwischen mehr als 22 Millionen Kunden gehalten werden. Seit Herbst 2012 erfüllt das Rechenzentrum die TIER III-Hochsicherheitskriterien auch dank einer zusammen mit der eCG komplett neu errichteten und von der eCG betriebenen Energiezentrale. Durch Einsatz von eigenerzeugtem Biomethan und ein innovatives Gesamtkonzept ist die zum Betrieb der Energiezentrale notwendige Energie CO2-neutral.

Blick auf die eCG Biogasanlage mit Biomethanaufbereitung im südniedersächsischen Giesen

Blick auf die beiden mit Biomethan betriebenen BHKWs in der Energiezentrale für das Rechenzentrum der E-Plus Gruppe

Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung
Die Energiezentrale liefert mit einer Redundanz von N+1 sowohl Kälte als auch bei Netzausfall Strom. Zur Kühlung des Rechenzentrums (Kältelast ca. 2,5 MWth) steht jederzeit Kälte über Freie Kühlung, hochmoderne Turbokompressoren (KKM) oder eine Absorptionskälteanlage (AKM) mit mehr als 6 MWth Gesamtleistung zur Verfügung. Zum Antrieb der AKM, für die KKM sowie für weitere wichtige Stromverbraucher in der Energiezentrale sind zwei mit Biomethan betriebene, inselbetriebsfähige große Blockheizkraftwerke (BHKW) vorgesehen. Sowohl für die Kältelieferung als auch zur Rückkühlung steht eine mehr als doppelt so hohe Leistung wie benötigt zur Verfügung. Die spezifische Kühlleistung liegt über 1.620 W/m².

Hochsicherheitsrechenzentrum nach TIER III/IV
Das Rechenzentrum der E-Plus Gruppe unterliegt den höchsten Qualitäts- und Verfügbarkeitsanforderungen nach TIER III/IV-Level. Doppelte Versorgungswege für Erzeugung, Verteilung und Nutzung der Kälteleistung und der mit TIER IV derzeit höchste Standard ermöglichen u. a. auch Wartungen im laufenden Betrieb und garantieren eine jährliche Verfügbarkeit von 99,995 %. Komplette Redundanz N+1 ist auch bei Ausfall des Stromnetzes der öffentlichen Versorgung vorhanden: Zwei voneinander unabhängige, dieselgestützte USV-Anlagen versorgen das Rechenzentrum, während die Energiezentrale zur Aufrechterhaltung der Kälteerzeugung auf die Energie aus mindestens einem der beiden Biomethan-BHKWs zurückgreifen kann.

Sicherheit dank Energieliefercontracting
Die frühzeitige Integration der eCG als Contractor hat bei E-Plus trotz der hohen Verfügbarkeitsanforderungen weder zusätzliches Fachpersonal noch hohe Investitionssummen gebunden. Die Energiekosten sind langfristig gut planbar. Dank spezieller Boni-/Mali-Vereinbarungen im Contractingvertrag ist dauerhaft ein ressourcenschonender und sicherer Betrieb der Energiezentrale gesichert. Parallel und vollkommen redundant zur automatisierten Anlagensteuerung laufen Stör- und Fehlermeldungen direkt bei der eCG auf und ermöglichen so extrem kurze Reaktionszeiten.

CO2-neutraler, hocheffizienter Betrieb
Das hier realisierte Energiekonzept zeigt vorausschauend die Möglichkeiten von „Green IT“ auf: Einerseits decken BHKWs den kompletten Strom-/Wärme-/Kältebedarf der Energiezentrale, andererseits wird als Einsatzenergie für die BHKWs CO2-neutrales Biomethan verwendet. Durch hocheffiziente BHKW-Technik wird die Primärenergie zu mehr als 83 % genutzt. Neueste Turbokompressoren sowie eine ausgefeilte Optimierungsanlage nutzen die zur Verfügung stehende elektrische Energie hocheffizient.

Eigenerzeugtes Biomethan gibt Planungssicherheit
In einer eCG-eigenen Biogasanlage in Giesen entsteht aus nachwachsenden Rohstoffen zunächst Biogas, welches anschließend getrocknet, entschwefelt und in einer Aufbereitungsanlage zu Biomethan veredelt wird. Durch Einspeisung des Biomethans in das öffentliche Gasnetz kann es bundesweit wieder entnommen und wie bei E-Plus in BHKWs effizient genutzt werden. Langfristige Verträge mit Landwirten und die hohe Anlagenkapazität geben auch bei überplanmäßigem Ausbau des Rechenzentrums eine ausreichende Planungssicherheit für die Versorgung mit regenerativer Energie.

Kontaktdaten/Unternehmen:
enercity Contracting GmbH (eCG)
Glockseestr. 33
30169 Hannover
Kunde E-Plus Mobilfunk GmbH & Co.KG

Ansprechpartner:
Matthias Einax
Projektleiter; Vertrieb Außendienst (eCG)
0511 430-1844
matthias.einax@enercity-contracting.de

Peter Tiggelkamp
Head of Data Center
0211 448-4350
peter.tiggelkamp@eplus-gruppe.de


Modellregionen und regionale Pilotprojekte
Energiepioniere – das autarke Dorf