Nachhaltige Energieversorgung

Weltweit größte und CO2-neutrale Wechselrichter-Fabrik

SMA Solarwerk 1
Die SMA Solar Technology AG ist Weltmarktführer bei Photovoltaik-Wechselrichtern und gestaltet als Energiemanagement-Konzern mit innovativen Schlüsseltechnologien die Energieversorgung der Zukunft aktiv mit. Ein nachhaltiger Umgang mit der Umwelt und den Ressourcen ist ein elementarer Bestandteil des Unternehmensleitbildes. So verfolgt SMA bei Gebäuden und Produktion ein Energiekonzept, das die größtmögliche Vermeidung von CO2-Emissionen zum Ziel hat. SMA zeigt damit Potenziale auf, wie die Industrie die Energiewende maßgeblich vorantreiben und das Klima schützen kann.

Klimaschädliche CO2-Emissionen vermeiden
Als technologisch wichtigste Komponente jeder Solarstromanlage tragen SMA Wechselrichter bereits unmittelbar zum Klimaschutz und zur Verbreitung der erneuerbaren Energien bei. Sie wandeln den in den Photovoltaikzellen erzeugten Gleichstrom in netzkonformen Wechselstrom um und überwachen den Photovoltaikgenerator und das Stromnetz. SMA vermeidet schon bei der Herstellung der Geräte klimaschädliche CO2-Emissionen: Mit der im Frühjahr 2009 eröffneten weltweit größten und CO2-neutralen Wechselrichter-Fabrik übernimmt das Unternehmen eine Vorreiterrolle. Das Energie- und Gebäudekonzept sowie die hocheffiziente, skalierbare Produktion setzen neue Standards in der Industrie.

Sparsamer und verantwortungsbewusster Umgang mit Energie
Die maximale Reduktion des Energiebedarfs und eine höchst effiziente Energienutzung sind wichtige Erfolgsfaktoren für die Energiewende. So entspricht die Gebäudehülle der Fabrik unter anderem dem Niedrig-Energiehaus-Niveau. Effizienzmaßnahmen im Produktionsprozess reduzieren den Energieverbrauch der Produktions- und Testeinrichtungen. Eine optimale Tageslichtnutzung, hoch-effektive Leuchten, eine intelligente Be- und Entlüftung sowie die Nutzung von Wärme- und Kältespeichern ergänzen das nachhaltige Energie- und Gebäudekonzept.

Intelligenter Mix aus erneuerbaren Energien
Den verbleibenden Strom- und Wärmebedarf der Fabrik decken erneuerbare Energien: Eine gebäudeintegrierte Photovoltaikanlage mit rund 1,1 Megawatt Leistung und ein mit Biogas betriebenes Blockheizkraftwerk erzeugen CO2-neutralen Strom. Um den kompletten Stromverbrauch der Produktion decken zu können, wird zusätzlich Ökostrom eingespeist.

Maximale Wärmerückgewinnung
Das Blockheizkraftwerk liefert außerdem die erforderliche Wärme. Gleichzeitig verwertet SMA die Abwärme der Testschränke sowie des Kompressors, der die in der Produktion benötigte Druckluft erzeugt. Ein Wärmetauscher überträgt die Abwärme aus der Hallenabluft an die Zuluft. Auf diese Weise gewinnt SMA in der Elektronikfertigung 70 % der Wärme zurück. Auch für eine ausreichende Kühlung ist gesorgt: Eine Absorptionskältemaschine nutzt die Wärme des Blockheizkraftwerks zur Kälteerzeugung.

Just in time mit flexiblen Produktionsprozessen
Die Prozessabläufe der Produktion sind höchst effizient und anpassungsfähig. So können Fertigungslinien innerhalb kürzester Zeit auf andere Gerätetypen umgestellt oder ausgebaut werden. Dies ermöglicht SMA maximale Flexibilität in der ausschließlich auftragsbezogenen und lagerlosen Fertigung.

Ausgezeichnet
Die Deutsche Energie-Agentur (dena) zeichnete die Fabrik mit dem internationalen „Energy Efficiency Award 2010“ aus.

Kontaktdaten/Unternehmen:
SMA Solar Technology AG
Sonnenallee 1
34266 Niestetal
Presse@SMA.de
www.SMA.de


Ansprechpartner:
Susanne Henkel
Manager Corporate Press
0561 9522-1124


Forschung, Beratung, Dienstleistungen für die Energiewende
E-world