Smart Home, Smart Building, Smart Consumer

Warmwasserversorgung über elektronisch geregelte Durchlauferhitzer

Case Study „Esplanade Residence“ im Sony Center Berlin
Die Firma CLAGE GmbH verfolgt das Ziel, auf Einsparpotenziale innerhalb der Warmwasserbereitung aufmerksam zu machen. Eine sinnvolle, wirtschaftliche und effiziente Warmwasserversorgung spart Energie und Wasser und trägt so zur Energiewende bei. Am Beispiel des Sony Centers in Berlin zeigt sich, wie die Trennung von Heizung und Warmwasser zu einem effizienten, zielgenauen Ergebnis mit enormen Einsparpotenzialen führt.

Das Sony Center am Potsdamer Platz in Berlin

Rund 80 % des Endenergiebedarfs eines Haushaltes entfallen auf die Heizwärme und das Warmwasser. Der Bereich der Warmwasserbereitung wird neben der Heizung immer noch vernachlässigt, obwohl ihm im Zuge des sinkenden Heizwärmebedarfs durch bessere Dämmung ein immer höherer Stellenwert zukommt. Im Zuge dieser Entwicklungen ist es sinnvoll, den Heizwärme- vom Warmwasserbedarf abzukoppeln und nicht mehr nach einer zentralen und kombinierten Systemlösung zu suchen. Das Sony Center ist eines der international bekannten Architekturobjekte Berlins. Hier wurden die Bereiche Arbeiten, Wohnen und Entertainment in einem Komplex vereint. In den 134 Wohnungen der „Esplanade Residence“ wurde die ursprünglich zentrale Warmwasserbereitung von der Heizung entkoppelt und durch ein dezentrales System mit energiesparenden, elektronisch geregelten Durchlauferhitzern ersetzt. Diese werden dem hohen Komfortanspruch der Bewohner gerecht und sparen dabei Energie, da verbrauchsnah und bedarfsgerecht erwärmt wird. Mit der Installation von elektronischen Durchlauferhitzern direkt an der Zapfstelle wird der Zirkulationsbetrieb überflüssig. Der Anspruch, ohne lange Wartezeiten warmes Wasser zapfen zu können, wird mit der dezentralen Alternative effizienter umgesetzt. Ziel der Umstellung auf ein dezentrales System im Sony Center war die erwartete Einsparung von rund 240.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr, bedingt durch den Entfall von Zirkulationsbetrieb und elektrischer Begleitheizung des Rohrsystems im Warmwasserverteilnetz. Das entspricht dem durchschnittlichen Verbrauch von 60 Haushalten und trägt zu einer CO2-Einsparung von mehr als 130 Tonnen (UBA 2010, Emissionsfaktor 544 g CO2/kWh) bei. Hier zeigt sich, dass der Bereich der Warmwasserbereitung ebenfalls einen nicht zu vernachlässigenden Beitrag zur Energiewende leisten kann. Ein elektronisch geregelter Durchlauferhitzer im dezentralen System kann im Vergleich zu einem zentralen Speichersystem bis zu 40 % einsparen. Ein enormes Potenzial!

Kontaktdaten/Unternehmen:
CLAGE GmbH
Pirolweg 1 – 5
21337 Lüneburg
www.clage.de


Ansprechpartner:
Jürgen Unseld
04131 890131
JDU@clage.de


Smart Grid – EnergieVerteilung und NetzSteuerung
Mehr Netzkontrolle und -sicherheit durch Powerline-Technik

Smart Grid – EnergieVerteilung und NetzSteuerung
Gebündelte Energie durch virtuelle Kraftwerke