Smart Grid – EnergieVerteilung und NetzSteuerung

Störungsfreier Netzbetrieb durch laufendes Monitoring und genaue Prognosen

Softwarelösung PSIcontrol
Nach der Deregulierung des Energiemarktes gab es viele Funktionsverbesserungen in der Netzleittechnik. Dabei waren vorwiegend Kostenaspekte entscheidend, z. B. bei der Konzentration der zentralen Netzleittechnik, mit Störungsanalysen und -dokumentation, Workforce-Management, vielfältiger Kommunikation mit Systemen inner- und außerhalb der Unternehmen. Die zunehmende Einspeisung erneuerbarer Energien erfordert darüber hinaus neue Lösungen, die durch die bisherigen Systeme nicht abgedeckt waren.

Die aktuelle Einspeise- und Durchleitungssituation erzeugt neue leittechnische Aufgaben für den störungsfreien Netzbetrieb, zur Beherrschung der Auswirkungen fluktuierender dezentraler Einspeisungen und wachsender Informationsmengen. In PSIcontrol sind Funktionen zur Unterstützung der komplexer werdenden Netzführung integriert.

Das Freileitungsmonitoring erlaubt, Leitungen abhängig von Temperatur und Wind höher auszulasten als im Normfall. Dies unterstützt den Stromtransport von Norden nach Süden (NOVA-Prinzip).

Der Vermeidung von Leitungsausfällen dient das Engpassmanagement. Ausfallvariantenrechnungen prüfen laufend mögliche Engpässe in aktuellen und zukünftigen Lastsituationen, mit Berücksichtigung geplanter Schaltungen (Schaltauftragsmanagement) über mehrere Tage. Engpässe werden rechtzeitig erkannt und umgangen (Engpasskorrektur, topologische Schaltmaßnahmen, notfalls Redispatch).

Die leistungsstarken dezentralen Einspeiser können auf allen Netzebenen Überlasten erzeugen. Zum Schutz der Netze gibt es das Einspeisemanagement. Zur Engpassbehebung werden Einspeiser nach topologischen Kriterien herunter- oder ausgeschaltet. Die Sensitivitätsanalyse ermittelt die Schaltung mit dem besten Effekt.

Neben den beispielhaft genannten Funktionen der zentralen Netzführung werden im Mittel-/Niederspannungsnetz dezentrale Funktionen erprobt: Messwerterfassung für zuverlässigere Berechnungen, Berechnungen auf Stationsebene. PSI hat die Smart Telecontrol Unit (STU) entwickelt, die in Forschungs- und Realsystemen im Einsatz ist, mit vielen Schnittstellen und integrierter Verarbeitung.

Die „Smart Grid“-Anforderungen an eine sichere Netzführung werden heute nicht primär mit dezentralen, intelligenten Komponenten umgesetzt, sondern vorwiegend durch neue zentrale Funktionen. Dies wird sich zukünftig ändern. PSIcontrol hat schon heute die funktionalen und systemtechnischen Voraussetzungen für die Verbesserung der Netzführung durch das Zusammenspiel zentraler und dezentraler Einheiten.

Kontaktdaten/Unternehmen:
PSI Aktiengesellschaft für Produkte und Systeme der Informationstechnologie
Bereich Energie EE



www.psienergy.de


Ansprechpartner:
Gerhard Buchweitz
gbuchweitz@psi.de


Smart Home, Smart Building, Smart Consumer
Offene Plattform für Energiemanagement-Lösungen

Smart Grid – EnergieVerteilung und NetzSteuerung
Eine wirtschaftliche Alternative zum konventionellen Netzausbau