Forschung, Beratung, Dienstleistungen für die Energiewende

Simulationssoftware zur Optimierung der Geschäftsmodelle komplexer Energiesysteme

Softwarelösung energyPRO
Wie ist eine dezentrale Energieversorgung auszulegen? Welche Geschäftsmodelle rechnen sich? Was bringt Flexibilität durch Gas-, Wärme-, Kälte-, Stromspeicher? Fragen, die mit der Energiewende verbunden sind. Zur technischen und wirtschaftlichen Analyse von dezentralen Energiesystemen wurde im Rahmen des vom BMU geförderten Forschungsprojektes RegModHarz die dänische Software energyPRO weiterentwickelt und an den deutschen Markt angepasst.

Schwankende Einspeisungen aus Wind- und Photovoltaikanlagen beeinflussen die Strommärkte inzwischen erheblich. Steuerbare und flexible Anlagen wie BHKW-, Biogas- und Biomethananlagen sind einer der wichtigsten Bausteine für eine zukünftige effiziente Energieversorgung mit hohen Anteilen aus erneuerbaren Energien. Mit der anwenderfreundlichen Software energyPRO können verschiedene Geschäftsmodelle für Energiesysteme (z. B. bestehend aus Wind- und Solarparks, Biogasanlagen, Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen, Wärme-, Kälte-, Gas- und elektrischen Speichern) bei Teilnahme an verschiedenen Märkten modelliert, simuliert und optimiert werden. Neben der technischen Modellierung stehen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen des Energiesystems im Vordergrund. Basierend auf den Einnahmen und Aufwendungen für die verschiedenen Anlagen (z. B. für Brennstoffe, Wartung, variierende Marktpreise oder Finanzierung), werden die Grenzkosten ermittelt und Prioritäten unter Beachtung der Speicher vergeben. Wie energyPRO die Energiewende aktiv mitgestaltet, zeigt das folgende Beispiel aus der Praxis: die Flexibilisierung von Biogasanlagen nach EEG 2012. Im EEG 2012 wurde mit der Flexibilisierungsprämie ein Anreiz geschaffen, Biogas- und Biomethananlagen nicht mehr im Dauerbetrieb zu fahren, sondern ihren Strom dann bedarfsgerecht mit höherer Leistung einzuspeisen, wenn nicht genügend Wind- und PV-Strom verfügbar sind. Die dafür notwendige Zusatzkapazität wird entsprechend vergütet. Für die Kalkulation, ob und mit welcher Auslegung sich diese Zusatzkapazität rechnet, reichen einfache Exceltabellen nicht mehr aus. Dafür wird eine spezielle Software wie energyPRO benötigt. Zu den Anwendern von energyPRO gehören neben kommunalen Versorgern (Stadtwerke), Ingenieurbüros, Consultingbüros, aber auch BHKW-Hersteller und Universitäten.

Kontaktdaten/Unternehmen:
EMD Deutschland GbR
Breitscheidstraße 6
34119 Kassel
emd-de@emd.dk
www.energyPRO.org


Ansprechpartner:
Peter Ritter


Smart Grid – EnergieVerteilung und NetzSteuerung
Gebündelte Energie durch virtuelle Kraftwerke

Forschung, Beratung, Dienstleistungen für die Energiewende
Umweltsimulationen für robuste und betriebssichere Wind- und Solaranlagen