Modellregionen und regionale Pilotprojekte

Optimale Integration regionaler erneuerbarer Energien

Forschungsprojekt eTelligence, Modellregion Cuxhaven
Für eine erfolgreiche Energiewende braucht es mehr als nur den Ausbau von erneuerbaren Energien. Im Forschungsprojekt eTelligence wurden passive Konsumenten aktiv, erneuerbare Erzeugungsanlagen wurden mit Verbrauchern und anderen Anlagen zu virtuellen Kraftwerken zusammengeschaltet, ein regionaler Marktplatz eingerichtet und das Verteilnetz wurde transparent und aktiv. Das Ziel war die optimale Integration des regional vorhandenen Potenzials erneuerbarer Energien ins Gesamtsystem.

Das Kühlhaus ist in eTelligence als Stromspeicher zum Einsatz gekommen. Weht gerade viel Wind, kühlt es weiter herunter. Stehen die Windräder still, schaltet auch die Kühlung so lange aus, bis es seine ursprüngliche Temperatur wieder erreicht hat

eTelligence vernetzte Haushaltskunden, Industriekunden und erneuerbare Energien zu einem intelligenten Gesamtsystem. Ziel war, die vorhandenen Potenziale zu nutzen

Im Forschungsprojekt eTelligence ging es von 2008 bis 2012 darum, Stromproduzenten und -verbraucher intelligent zu vernetzen und somit erneuerbare Energien optimal ins System zu integrieren. eTelligence setzt an wichtigen Kernerfolgsfaktoren für eine erfolgreiche Energiewende an. Ländliche Regionen stärken: In der Modellregion Cuxhaven betrug der Anteil erneuerbarer Energien bereits zu Projektstart 50 %. In vielen anderen Regionen im ländlichen Raum sieht es ähnlich aus: Viele erneuerbare Energien treffen auf niedrige Bevölkerungsdichte und niedrigen Verbrauch. Für diese Situation entwickelte eTelligence Lösungen. Netze ausbauen und intelligent machen: Damit trotz schwankender Einspeisung aus Wind- und Sonnenenergie die Netze stabil bleiben, müssen sie transparent und steuerbar werden. Bei eTelligence wurden 100 Ortsnetzstationen aufgerüstet, um wichtige Daten zu erfassen. Einspeiseschwankungen der erneuerbaren Energien abfedern: Bei eTelligence wurden die Möglichkeiten des flexiblen Verbrauchs von Kühlhäusern genutzt, um Schwankungen der Windenergie abzupuffern. Im virtuellen Kraftwerk wurde der Bedarf an Ausgleichsenergie für fluktuierende erneuerbare Energien um 15 % reduziert. Energieeffizienz und Einsparungen fördern: Rund 650 Haushalte beteiligten sich im Feldtest mit intelligenten Zählern, die ihren Verbrauch transparent machten, und speziellen variablen Tarifen. Im Ergebnis wurden Einsparungen von rund 13 % erreicht. Kosten stabilisieren: Die am Feldtest teilnehmenden Haushalte erzielten durchschnittliche Einsparungen von 100 Euro, die Kühlhäuser sparten bis zu 8 % ihrer Stromkosten durch die Flexibilisierung ihres Verbrauchs. Beteiligte zu Teilnehmern machen: Für kleine Erzeuger ist die Markteintrittsbarriere, um an der Börse zu handeln, viel zu hoch. Bei eTelligence ermöglichte ihnen ein digitaler Marktplatz, Energieprodukte vollautomatisiert zu handeln.

Kontaktdaten/Unternehmen:
EWE AG
Tirpitzstraße 39
26122 Oldenburg
www.ewe.com


Ansprechpartner:




Forschung, Beratung, Dienstleistungen für die Energiewende
Interdisziplinäre Forschung für zukunftsfähigen und stabilen Netzbetrieb