Forschung, Beratung, Dienstleistungen für die Energiewende

Modellbildung und Simulation zukünftiger Versorgungssysteme

Forschungszentrum C4DSI – Center For Demand Side Integration
Der Ausbau der erneuerbaren Energien verlangt eine Umstrukturierung des Energiesystems. Bei einem steigenden Anteil an schwankender Stromerzeugung muss die Verbrauchsseite flexibler auf aktuelle Versorgungssituationen reagieren können. Nach Lösungsansätzen forscht das Center for Demand Side Integration (C4DSI) an der HAW Hamburg. Modellbildung und Simulation, auch von großen Mengen von Einzelanlagen, sind Schwerpunkte der Arbeit. Die Aspekte Wärme, Kälte und Gas werden ebenfalls einbezogen.

Modellbildung und Simulation sind die Spezialgebiete des C4DSI

Die Experten des C4DSI analysieren die Simulationsergebnisse

Der steigende Anteil der erneuerbaren Energien und die damit stärker fluktuierende Stromproduktion verlangen eine Umstrukturierung des bestehenden Energiesystems. Nicht nur die Stromerzeugung, sondern auch die Stromverbrauchsseite muss flexibler auf aktuelle Versorgungssituationen reagieren können. Das Center for Demand Side Integration (C4DSI) stellt sich der Herausforderung und forscht an Lösungsansätzen in diesem Bereich. Das C4DSI ist eine Arbeitsgruppe des Institutes für Informationstechnik und verteilte Systeme (ifit) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg. Kernkompetenzen sind Modellbildung und Simulation: Detaillierte Modelle dezentraler Erzeugungs- und Verbrauchsanlagen werden in eine leistungsfähige Simulationsplattform überführt. So lässt sich ein komplexer Verbund von mehreren Zehntausend Einzelanlagen über lange Zeiträume simulieren. Verschiedene Organisations- und Kommunikationsstrukturen lassen sich hierbei erproben – im Hintergrund steht die Vision eines sich dezentral selbst organisierenden und stabilisierenden Versorgungssystems. Ein weiterer Schwerpunkt des interdisziplinären Teams ist die umfassende Einbeziehung anderer Energieformen und -netze: Wie lässt sich mithilfe genauer Wärmebedarfsprognosen der stromgeführte Betrieb eines BHKW optimieren? Ist es sinnvoller, überschüssigen Windstrom als Wärme in Nah- und Fernwärmenetze einzuspeisen oder daraus Wasserstoff herzustellen? Im Fokus steht dabei immer auch die Wirtschaftlichkeit verschiedener Geschäftsmodelle im Umfeld der volatilen Energiemärkte, etwa bei der Platzierung industrieller Großverbraucher am Regelenergiemarkt. Diese Kompetenzen wendet das C4DSI in mehreren Landes-, Bundes- und EU- geförderten Forschungsprojekten an und kooperiert mit Energieversorgern, Industrieunternehmen und öffentlichen Stellen. Auch im Hamburger Energieforschungsverbund ist es ein wichtiger Partner, wenn es darum geht, die Intelligenz der intelligenten Stromnetze zu entwickeln.

Kontaktdaten/Unternehmen:
HAW Hamburg
Center for Demand Side Integration (C4DSI)
Alexanderstraße 1
20099 Hamburg
www.haw-hamburg.de/c4dsi


Ansprechpartner:
Hans
Schäfers
hans.schaefers@haw-hamburg.de


Forschung, Beratung, Dienstleistungen für die Energiewende
Software-Tool zur zuverlässigen Planung von Windparks