EnergieEffizienz in Gewerbe und Produktion

Kühlschmierstoffe bei der Metallzerspanung energieeffizient einsetzen

Case Study BOSCH Metallzerspanung
Im Rahmen einer Bosch-weiten Analyse wurde die Metallzerspanung als einer der energieintensivsten Prozesse in der Produktion ermittelt. In Zusammenarbeit mit den Standorten Feuerbach und Bamberg, Bosch Rexroth sowie der Zentralabteilung für Produktionstechnik konnten wir die Versorgung mit Kühlschmierstoffen (KSS) mit einem Anteil von oft über 50?% am Energiebedarf als Hauptverbraucher an Bearbeitungszentren und Schleifmaschinen identifizieren.

Einsatz optimierter KSS-Düsen beim Schleifen

Die folgenden, sehr wirtschaftlichen Maßnahmen konnten wir entwickeln und umsetzen:

Bedarfsminimierung
Ein weitgehender Verzicht auf den Einsatz von KSS (z. B. Minimalmengenschmierung) ist bei uns aus Qualitätsgründen in der Regel leider nicht möglich. Gute Ergebnisse erzielen wir dafür mit der Optimierung von Spüldüsen beim Schleifen sowie der Reduzierung der KSS-Drücke für die Innenkühlung der Werkzeuge beim Bohren und Fräsen.

Abschalten in Nebenzeiten
Meist läuft die KSS-Versorgung auch in Nebenzeiten weiter, damit die Maschine auf Temperatur gehalten wird. Die Maschine wird dabei großflächig mit KSS überflutet. Durch Optimierung des Wiederanlaufs und verbesserte Einsatzplanung ermöglichen wir eine zeitweise Abschaltung.

Temperaturerhöhung
Bei großen Temperaturdifferenzen zwischen KSS und Umgebung erhöht sich der Aufwand für die Rückkühlung deutlich. Gerade bei ölbasierten KSS können wir die Temperatur oft an die Raumtemperatur anpassen oder ihr nachführen.

Pumpenregelung
Vor allem in Zentralanlagen und für die Innenkühlung der Werkzeuge kommen größere Pumpen zum Einsatz. Häufig wird der Druck über eine verlustbehaftete Bypass- Regelung konstant gehalten. Die neue Regelung der Pumpendrehzahl bringt signifikante Einsparungen.

Realisierte Einsparungen
Den weltweiten Roll-out der vorgestellten Maßnahmen haben wir vor Kurzem gestartet. Bislang konnten wir insgesamt Einsparungen in Höhe von 4.000 MWh pro Jahr nachweisen. Dies entspricht dem Strombedarf von 1.000 Einfamilienhäusern.

Kontaktdaten/Unternehmen:
Robert Bosch GmbH
Diesel Systems
DS/MFT
Wernerstr. 51
70469 Stuttgart-Feuerbach
www.bosch-diesel.de


Ansprechpartner:
Steffen Behnke
0711 811-30379
steffen.behnke@de.bosch.com


EnergieEffizienz in Gewerbe und Produktion
CO2-Emissionen reduzieren durch Nutzung regenerativer Energien

Forschung, Beratung, Dienstleistungen für die Energiewende
Modellbildung und Simulation zukünftiger Versorgungssysteme