Modellregionen und regionale Pilotprojekte

Der ländliche Raum – ein Ort unendlicher Energie

Case Study Verbandsgemeinde Wörrstadt
In der Verbandsgemeinde (VG) Wörrstadt (Rheinland-Pfalz) erzeugen Wind- und Solaranlagen doppelt so viel Strom, wie vor Ort verbraucht wird. Der ländliche Raum trägt so erheblich zur rein regenerativen Energieerzeugung bei – auch für die benachbarten Ballungsräume. Außerdem befindet sich in Wörrstadt der Firmensitz der juwi-Gruppe. Das aus Holz errichtete Gebäude wird komplett mit erneuerbaren Energien (Strom & Wärme) versorgt. Es gilt als eines der energieeffizientesten Bürogebäude der Welt.

In der Verbandsgemeinde (VG) Wörrstadt profitieren Unternehmen, Kommunen und Bürger von den Vorteilen der erneuerbaren Energien. Das Jahr 2012 stellt für die VG Wörrstadt einen Wendepunkt beim Klimaschutz dar: 2012 konnte in der VG mit erneuerbaren Energien erstmals mehr Strom produziert werden, als verbraucht wurde. Eine imposante Entwicklung für die Gemeinden im Landkreis Alzey-Worms: Während die regenerative Stromerzeugung den Bedarf im Jahr 2010 erst zur Hälfte abdeckte, stehen dem Stromverbrauch in der VG von rund 92 Millionen Kilowattstunden (kWh) im Jahr 2012 beeindruckende 170 Millionen kWh aus erneuerbaren Energien gegenüber. Wörrstadt erreicht damit eine Größenordnung, die auch für die regenerative Stromversorgung benachbarter Ballungsräume relevant wird. Der Löwenanteil dieses Stroms stammt aus einem 5,6-Megawatt-Solarpark und aus 22 Windturbinen, die die juwi-Gruppe nahe der Autobahn A 63 errichtet hat. Großen Wert haben der Projektentwickler und die Kommune darauf gelegt, dass viele Bürger in der VG von diesen Projekten profitieren. So kann die VG die Erträge eines dieser Windräder, das sie Ende 2011 als erste deutsche Kommune erworben hat, direkt in ihrem Gemeindeetat verbuchen – zusätzlich zu den Pacht- und Gewerbesteuereinnahmen aus dem Betrieb der Anlagen. Viele Privatkunden beziehen preisgünstigen Bürgerstrom direkt aus den heimischen Windenergieanlagen, und sie können in grüne Geldanlagen wie Windsparbriefe und Anleihen investieren. Gewinner gibt es so auf allen Seiten: Denn an ihrem im Sommer 2008 bezogenen Firmensitz kann die juwi-Gruppe die Machbarkeit eines komplett regenerativen Energiemix überzeugend darstellen. Der mehrfach ausgezeichnete Bürokomplex in Holzbauweise bietet Platz für rund 1.500 Mitarbeiter und bezieht seine Energie für Strom (Photovoltaik), Wärme (Bioerdgas, Holzpellets, Solarthermie) und Kühlung (Wasserkühlung, Geothermie) ausschließlich aus erneuerbaren Energiequellen. Das macht den Firmensitz zum attraktiven Ausflugsziel: Im Jahr 2012 kamen rund 10.000 Besucher aus nah und fern.

Kontaktdaten/Unternehmen:
juwi AG
Unternehmenskommunikation
Energie-Allee 1
55286 Wörrstadt
info@juwi.de
www.juwi.de


Ansprechpartner:
Christian Hinsch


Forschung, Beratung, Dienstleistungen für die Energiewende
Zukunftsfähige System- und Normungsstrategie – vom Technikkonzept zur Marktreife

Modellregionen und regionale Pilotprojekte
Smart Meter als „Augen im Netz“