Normen und Standards für die Energiewende

Die nationale Diskussion der Energiewende geht über die üblichen ökonomischen, ökologischen und politischen Herausforderungen hinaus; insbesondere sollte die technische Machbarkeit am Wirtschaftsstandort Deutschland im Fokus stehen. Normen und Standards helfen dabei, Technologien zu etablieren, den Stand von Wissenschaft und Technik zu dokumentieren und ermöglichen den Export dieser neuen innovativen Technologien. Das DIN Deutsches Institut für Normung e. V. unterstützt die beteiligten Branchen bei diesem Prozess.

Bildmotiv zum Beitrag DIN

Erneuerbare Energien
Windenergieanlagen sind ein unabdingbarer Teil der Energiewende. In vielen Bereichen befinden sich Normen und Standards noch in der Entstehung, in anderen Bereichen sind bereits zahlreiche verfügbar. Auch wenn diese nicht explizit mit der Zielrichtung Windenergie erarbeitet wurden, kommen sie in diesem Gebiet zur Anwendung, z. B. Eurocodes des Bauwesens oder Werkstoffnormen. Aufgrund parallel entstehender Normen und rechtlicher Genehmigungen besteht ein hoher Bedarf an Transparenz, dem das DIN mit dem Onlineportal www.energiewende.din.de  gerecht wird.

Netzinfrastruktur
Im BMBF-geforderten Projekt InnoGeSi.net werden innovative Geschäftsmodelle aus dem Bereich der Netzsicherheit erstellt.
Hierfür werden die notwendigen wirtschaftlichen, organisatorischen und institutionellen
Voraussetzungen entwickelt und untersucht, um Energienetze regional, national und international sicherer zu gestalten. Das DIN erfasst hierfür Standards und Normen zum Betrieb kritischer Infrastrukturen und erstellt eine Übersicht im Hinblick auf regionale Netzsicherheit, nationale Energiewende und internationale Finanzierung. Darauf aufbauend werden Normungs- und Standardisierungskonzepte erarbeitet sowie entsprechende DIN-Spezifikationen (DIN SPEC) projektbegleitend erstellt. www.ebn.din.de/sr/innogesi

Mobilität
Die Elektromobilität verspricht einen bedeutsamen Beitrag zur Gewährleistung der künftigen Mobilitätsbedürfnisse und des effizienten Ressourceneinsatzes zu leisten. Essenzieller Teil der Normungsaufgaben ist dabei die branchenübergreifende Bündelung und internationale Einbringung der Interessen, wie z. B. zur Lade- und Kommunikationsschnittstelle, Sicherheit von Personen oder den Anforderungen an das Batteriesystem. Die Steuerung der hiermit verbundenen Aktivitäten –Koordination, Information, nationaler und internationaler Netzwerkaufbau, Initiierung von Normungsprojekten, Diffusion – wird im DIN durch die Geschäftsstelle Elektromobilität wahrgenommen. www.elektromobilitaet.din.de

Wärme
Neben den bereits bekannten Produktnormen zu den Wärmedammstoffen (Mineralwolle, Schaumglas, Holzfasern) werden bspw. Produktnormen zu Vakuum-Isolationspaneelen und reflektierender Wärmedämmung erarbeitet.

DIN Deutsches Institut
für Normung e. V.
Innovation/Entwicklung neuer
Arbeitsgebiete

Modellregionen und regionale Pilotprojekte
Zellulare Netzführung im Smart Grid

Forschung, Beratung, Dienstleistungen für die Energiewende
Software-Tool zur zuverlässigen Planung von Windparks