20.09.2013

Initiative präsentiert Antworten deutscher Unternehmen auf die Herausforderungen der Energiewende

  • führende Unternehmen und Verbände an Initiative „Energiewende 180°“ beteiligt
  • ab sofort kostenloses E-Book erhältlich
  • anlässlich World Smart Grid Forum auch in englischer Sprache

Gerade rund um den Wahlkampf wurde das Thema Energiewende vielfach politisch instrumentalisiert – und es wird eine wichtige Aufgabe der neuen Regierung sein, geeignete Rahmenbedingungen für diese immense gesellschaftliche Herausforderung zu finden.

Führende Unternehmen, Konzernen, Mittelstand, aber auch Forschungseinrichtungen, sehen in der Energiewende vor allem große unternehmerische Chancen. Bereits heute gibt es unzählige Innovationen und Geschäftsideen, die sich diesem lukrativen Zukunftsmarkt widmen. Die „Initiative Energiewende 180°“ bietet diesen Innovationsprojekten ein Forum und präsentiert sie auf dem Webportal www.Energiewende180.de, sowie ab sofort auch in Form eines kostenlosen E-Books.

Dabei geht es vor allem darum, die Vielfalt des Themas darzustellen: vom Gebäude-Energiemanagement über neue Lösungen für das Smart Grid, bis hin zu Finanzierungslösungen für erneuerbare Energien reicht das Spektrum der über 60 präsentierten Konzepte. Die Teilnehmerliste liest sich wie das Who-is-Who der deutschen Industrie – darunter 3M, Bosch, EnBW, Fraunhofer, RWE, Siemens, Stiebel Eltron, aber auch viele mittelständische Hidden Champions. Damit dürfte die Initiative bereits heute die größte deutsche Plattform für unternehmerische Aktivitäten rund um die Energiewende sein.

Es wird deutlich, dass sich aus der Komplexität des Themas eine nie dagewesene Verknüpfung und völlig neue Allianzen von bisher eher getrennt agierenden Schlüsselbranchen ergibt. Auch international bietet sich die Chance, dass Innovationsprojekte aus der Energietechnik zum neuen Exportschlager „Made in Germany“ werden. Die Initiative folgt dem Trend zur Internationalisierung und stellt anlässlich des „World Smart Grid Forum“ in Berlin alle Projekte ab sofort auch in englischer Sprache vor. Neue Innovationsprojekte können von interessierten Unternehmen ab sofort über das Webportal www.Energiewende180.de eingereicht werden.

Ziele der Initiative „Energiewende 180 Grad“
Ziel der Initiative ist es, eine branchenübergreifende Bestandsanalyse zur Energiewende mit Praxisbeispielen von Großkonzernen, mittelständischen Unternehmen, Handwerksbetrieben, kommunalen Einrichtungen und Forschungsinitiativen zu erstellen. Zudem verfolgt sie die Idee, Akteure stärker zu vernetzen sowie internationaler und nationaler Öffentlichkeit zu zeigen, wie weit Energietechnologie bereits heute in Deutschland fortgeschritten ist. „Ohne Zweifel ist die Kehrtwende der deutschen Energiepolitik eine der größten technischen und gesellschaftlichen Herausforderungen der letzten Jahre. Allerdings ist sie auch ein Innovationstreiber für den Standort Deutschland. Deshalb haben wir die Initiative gestartet und freuen uns auf viele weitere Teilnehmer, die ein noch breites Spektrum unterschiedlicher Projekte einreichen“, so Dr. Bernhard Thies, Sprecher der VDE|DKE-Geschäftsführung. Die vom VDE getragene Normungsorganisation DKE (DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE) ist Initiator der Initiative Energiewende 180°. „Gerade die Vernetzung über Branchen wie Energieerzeuger, Immobilienwirtschaft, Elektrotechnik, Informationstechnologie und Automobilindustrie hinweg, birgt ein gewaltiges Wertschöpfungspotenzial. Die im Rahmen unserer Arbeit entwickelten Normen und Standards unterstützen die Energiewende, da sie die Vernetzung verschiedener Technologien ermöglichen, neue Märkte öffnen und Unternehmen Investitionssicherheit für die Zukunft bieten.“

Für den VDE und seine Normungsorganisation DKE stehen neben den wirtschaftlichen Aspekten auch der Verbraucher und die Umwelt im Fokus. Bereits seit fast 100 Jahren tragen die im Konsensverfahren entwickelten Normen und Standards zu einer zuverlässigen Stromversorgung und hoher Anwendungssicherheit in Deutschland bei. Zudem führen effiziente Geräte, nachhaltige Stromerzeugung sowie intelligente Verteilung und Speicherung von Strom zu deutlich geringeren CO2-Emissionen und helfen so, die Klimaziele zu erreichen.

Forschung, Beratung, Dienstleistungen für die Energiewende
Bewährtes skandinavisches Energieberatungskonzept für deutsche Stadtwerke

Modellregionen und regionale Pilotprojekte
Optimierte Vernetzung dezentraler Energieerzeuger und -verbraucher